Revolutionäre KI für den Food-Transport – Axino & Rieber CHECK CLOUD

Axino-Partner Rieber & CHECK CLOUD ist es gelungen, die Qualität von Lebensmitteln während des Transports ohne manuelle Messung zu bestimmen. Aufwändige Messungen können nun mit Hilfe von künstlicher Intelligenz ersetzt werden. Mit der neuen Lösung kann die Kerntemperatur auf 0,5 °C genau überwacht werden.  

Durch die Integration von Axino- und Rieber-Lösungen sind keine manuellen Temperaturmessungen mehr nötig. Die Kerntemperaturdaten sind jederzeit auf der CHECK CLOUD-Plattform verfügbar. 
 

Die sicherste IoT-Lösung für den Lebensmitteltransport 

Einsatz von künstlicher Intelligenz für Lebensmittelsicherheit und -qualität mit dem thermoport® Transportsystem.

Durch einfaches Nachrüsten der Rieber-Transportbox mit CHECK-Sensoren oder deren direkte Integration haben Sie die Kerntemperaturdaten sofort zur Hand. Die Axino-Sensoren messen auf 0,5 °C genau und ermöglichen so präzise Einblicke in die Lebensmittelsicherheit. Mit dieser Lösung profitieren Sie von:

  • digitale HACCP-Berichterstattung auf Abruf – kein Zeitaufwand und keine lästigen Papierlisten erforderlich
  • 100 % Lebensmittelsicherheit und Transparenz – jederzeit und überall digital einsehbar
  • Automatischer Alarm – Vermeidung von Lebensmittelverschwendung durch festgelegte Schwellenwerte für hohe und niedrige Temperaturen

Starten Sie noch heute mit der Axino & Rieber CHECK CLOUD Lösung!

Es ist heiß draußen, wie wirkt sich das auf die Lebensmittelqualität aus?

Es passiert uns allen: An einem heißen Sommertag öffnet man die Kühlschranktür und stellt sich in die kühle Brise, um sich von der Hitze zu erholen. Aber was bedeutet das für die Lebensmittel? Kühlgeräte pumpen so lange kalte Luft, wie die Lufttemperatur wärmer ist als die eingestellten Grenzwerte. Und das ist doch in Ordnung, oder?

Abgesehen von den offensichtlichen Energieverlusten können wir nicht wirklich wissen, wann sich die Lebensmittelqualität verschlechtert, wenn die Kühltüren offen gelassen werden. Oder können wir das?

Schlüsselmetrik für die Frische von Lebensmitteln

Die Lufttemperatur kann schnell schwanken, aber die Veränderungen der Kerntemperatur der Lebensmittel (das wichtigste Maß für die Frische) hängen auch von der Art der Lebensmittel und der Art des Kühlschranks ab. Einfach ausgedrückt: Frische Sushi verderben in einer kleinen offenen Kühlbox viel schneller als Rohschinken in einem großen geschlossenen Kühlschrank.

Kerntemperatur für präzise Lebensmitteleinblicke

Letztendlich müssten wir die Lebensmittel probieren, um zu wissen, ob sie noch genießbar sind. Bei den Lebensmittelhändlern ist das nicht anders, denn ihre Mitarbeiter müssen mehrmals am Tag durch die Geschäfte gehen, um die Kühltruhen manuell auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen und stichprobenartig die Kerntemperatur bestimmter kritischer Produkte (wie Fisch) zu kontrollieren. Sie probieren die Lebensmittel nicht, sondern prüfen sie mit Handthermometern, um ihre Oberflächen- und Kerntemperatur zu messen.

Um uns und unseren Lebensmittelhändlern dabei zu helfen, diesen Prozess effizienter und präziser zu gestalten, hat Axino eine einzigartige Methode zur Überwachung der Kerntemperatur für alle Lebensmittelgruppen entwickelt. Berührungslos. Ununterbrochen. Es ist wie Magie – als ob die Lebensmittel eine Stimme hätten. Dies ermöglicht uns und unseren Lebensmittelhändlern, intelligente Entscheidungen für eine optimale Kühlung und Frische der Lebensmittel zu treffen. 

Schnelle Installation, freihändige Überwachung

Die LoRa-basierten Temperatursensoren von Axino lassen sich schnell in die bestehende Kühlinfrastruktur integrieren. Für die Installation muss die magnetische Rückseite des Sensors im Inneren eines Kühlgeräts platziert werden, eine externe Verkabelung ist nicht erforderlich.

Die Kerntemperaturberechnung der Lösung ist auf ein Grad Celsius genau für alle Arten von Kühlgeräten und Lebensmittelkategorien.

Datenauswertungen in Echtzeit helfen, die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern, die Abläufe in den Geschäften zu optimieren und den Energieverbrauch zu senken. All das bringt uns und unseren Lebensmittelhändlern Geld zurück in die Tasche.

Starten Sie noch heute mit Axino!

Effiziente Kühlung zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen

Die Verbesserung der Kühleffizienz ist eine große Chance für positive Auswirkungen

Der Zugang zu angemessener Kühlung verringert nachweislich die Lebensmittelverschwendung und erhöht die Ernährungssicherheit. Die FAO schätzt, dass die Verschwendung von Lebensmitteln bis zu 2,6 Billionen Dollar pro Jahr kostet, darunter 700 Milliarden Dollar an Umweltkosten und 900 Milliarden Dollar an sozialen Kosten (FAO 2013).

Die Climate & Clean Air Coalition (CCAC) zeigt, dass eine optimierte Kühlung in kommerziellen Lebensmittelläden:

  • Reduzierung von Lebensmittelverlusten und -abfällen, die für 8 % der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind (FAO 2013)
  • Mögliche Energieeinsparungen von 15-30 % und eine CO2-Reduzierung von 60-85 % durch Verbesserungen der Energieeffizienz erreichen (CCAC 2014)

Die Auswirkungen sind enorm, wenn man bedenkt, dass der Strombedarf stetig steigt und sich die Anforderungen an die Kohlenstoffintensität von 2000 bis 2018 mehr als verfünffacht haben, wobei die Kühlung der am schnellsten wachsende Energieverbrauch ist (IEA, 2019).

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen tragen dazu bei, die Auswirkungen auf die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln zu fokussieren. Das Verbesserungspotenzial, das eine optimierte Kühlung für die Lebensmittel- und Produktsicherheit hat, wird in vielen SDGs gesehen.

Wie effiziente Kühlung zu den SDGs beiträgt

Ein Großteil der 17 SDGs kann durch eine effizientere Kühlung und Kältetechnik beeinflusst werden.

Wenn beispielsweise die Kühlung von Lebensmitteln effizienter wird, wirkt sich dies auf die gesamte Lebensmittelkette aus, vom Verbraucher bis hin zu den Landwirten und Fischern (SDG1), und ermöglicht den Zugang zum Markt und die Verringerung von Ertragsverlusten aufgrund unzureichender Kühlung.

Verringerung der durch Lebensmittelverschwendung verursachten Ernährungsunsicherheit und Beendigung von Hunger und Unterernährung (SDG2).

Darüber hinaus kann ein angemessenes Kühlmanagement den Zugang zu temperaturempfindlichen Impfstoffen und Arzneimitteln für alle ermöglichen (SDG3).

Die Optimierung der Kühlung für die Produktkühlung trägt zur Senkung des Energiebedarfs und zur Förderung einer nachhaltigen, modernen Energieversorgung bei (SDG7), wodurch auch die Klimaziele gefährdet werden (SDG13).

Verringerung der Lebensmittelverschwendung durch ineffiziente und unzureichende Kühlung

Verringerung der Ernährungsunsicherheit, Verhinderung von Hunger und Unterernährung

Verbesserter Zugang zu temperaturempfindlichen Impfstoffen und Medikamenten für alle

Optimierte Kühlung und Kältetechnik reduzieren den Energiebedarf 

Minimierung der CO2- und Treibhausgasemissionen für eine positive Klimaauswirkung

Die Cold-Chain-Revolution vorantreiben: Lebensmittelabfälle reduzieren und Energiekosten senken mit IoT 

Die Cold-Chain-Revolution vorantreiben: Lebensmittelabfälle reduzieren und Energiekosten senken mit IoT 

Wiederveröffentlichung eines ursprünglichen Blogs von Christiaan Boos bei SAP

Der Klimawandel betrifft uns alle, und das Lebensmittelsystem ist ein äußerst anfälliger Wirtschaftszweig, der sich auf uns alle auswirkt. Deshalb ist die Arbeit an der Nachhaltigkeit des Lebensmittelsystems so wichtig, und die Diskussionen über die «Revolution der kalten Kette» werden immer häufiger geführt.  

Kürzlich sprach  Ihab Hourani, Chief Technology Officer von Axino, mitChristian Boos von SAP und Stefan Schweiger von der Bechtle Schweiz AG darüber, wie intelligente Technologie die «Revolution der Kühlkette» zur Verbesserung der Lebensmittelqualität und -sicherheit unterstützt.

Sie haben sich bei einem biologischen Supermarktanbieter, Alnatura, einem Einzelhandelspartner von Migros, zusammengetan, der Axino-Sensoren in seinen Filialen implementiert hat, um die Kerntemperatur von Lebensmitteln automatisch zu überwachen und vorherzusagen, die Lebensmittelqualität und -sicherheit zu erhalten und die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Derzeit sind rund 116 Migros-Filialen und 19 Alnatura-Filialen in der Schweiz mit der Axino-Lösung ausgestattet.

Via SAP: Christian Meister (Migros), Stefan Schweiger (Bechtle Schweiz AG), Christian Boos (SAP), Pascal Jaquet (Alnatura), Ihab Hourani (Axino)

Technologiefonds


"Die Bürgschaft des Technologiefonds ermöglicht es uns, unsere Lösung um weitere Funktionen zur Energie- und CO2-Einsparung zu erweitern und breiter am Markt zu vermarkten. Wir wollen das immense Potenzial zur CO2-Reduktion voll ausschöpfen. Unser Ziel sind 50.000 Tonnen CO2 in 3-4 Jahren."
Mario Vögeli
CEO Axino

Der Schweizer Technologiefonds bietet Kreditgarantien für Schweizer Unternehmen, deren neuartige Produkte zu einer nachhaltigen Reduktion der Treibhausgasemissionen beitragen. Erfahren Sie mehr über die Partnerschaft, unter 
www.technologyfund.ch.

Food Systems 4.0

Axino Retail Solutions Technische Daten Video

Be Cool, Stay Fresh – Axino

Axino kombiniert IoT-Sensortechnologie mit patentierten KI-Algorithmen, um Frische zu gewährleisten und gleichzeitig den Energieverbrauch zu senken. Durch die Digitalisierung und Automatisierung des Qualitätsmanagementprozesses nehmen wir der Einhaltung der Lebensmittelsicherheit (HACCP) die Arbeit ab. www.axino.ai/de

Die Schweizer Regierung startet eine Aktion: Kampf gegen Lebensmittelverschwendung – 8. April 2022

Die Schweizer Regierung startet eine Aktion: Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

Fast 30 % der für den Schweizer Konsum produzierten Lebensmittel werden entweder verschwendet oder unnötig entsorgt. Das sind fast 330 kg Lebensmittelabfälle pro Person und Jahr! Um dieses Problem anzugehen, hat die Schweizer Regierung einen Aktionsplan lanciert, um die Lebensmittelverschwendung bis 2030 um 50% zu reduzieren. 

Die Verschwendung von Lebensmitteln ist in der heutigen Zeit, in der die Verbraucher frischere Lebensmittel verlangen, die mehr Kühlraum benötigen, offensichtlich. Dies erhöht den Energiebedarf und stellt letztlich unsere Bemühungen um Nachhaltigkeit in Frage.

Das ist ein Problem, bei dem Axino helfen kann!

Wir haben uns mit marktführenden Lebensmittelherstellern zusammengetan und eine Lösung entwickelt, die den wichtigsten Datenpunkt für die Lebensmittelqualität, die Kerntemperatur der Lebensmittel, automatisch überwacht. Dies geschieht berührungslos, d. h. ohne dass durch den Qualitätsprozess selbst Lebensmittelverschwendung entsteht. Darüber hinaus hilft unsere Echtzeit-Alarmierung den Lebensmittelhändlern, schnelle und präzise Entscheidungen zu treffen, falls eine Kühlschranktür zu lange offen bleibt oder ein Stromausfall auftritt. Ereignisse, die die Lebensmittelqualität gefährden und möglicherweise zu massiven Lebensmittelabfällen führen können!

Lebensmittelhändler können mit Axino die Lebensmittelverschwendung reduzieren durch 

  • Kontaktlose Messung
  • Alarmierung in Echtzeit
  • Kerntemperaturalgorithmen für alle Lebensmittelgruppen

Mit einfach zu installierenden drahtlosen IoT-Sensoren können Lebensmittelhändler innerhalb von Minuten mit der Datenerfassung beginnen und verwertbare Erkenntnisse für jede Kühlbox erhalten. Diese intelligente Technologie hilft Lebensmittelhändlern, Entscheidungen auf der Grundlage von Echtzeitdaten zu treffen. 

Be Cool, Stay Fresh – Axino

Axino kombiniert IoT-Sensortechnologie mit patentierten KI-Algorithmen, um frische Lebensmittel zu gewährleisten und gleichzeitig den Energieverbrauch zu senken. Durch die Digitalisierung und Automatisierung von Qualitätsmanagement-Prozessen nehmen wir Ihnen bei der Einhaltung der Lebensmittelsicherheit (HACCP) die Arbeit ab. Erfahren Sie mehr unter www.axino.ai/de

Axino erhält eine Finanzierung in Höhe von CHF 1,5 Millionen von Investoren unter der Führung von Momenta Ventures

Zürich, Schweiz – 25 Mai, 2021

Axino, der führende Anbieter von intelligenten, berührungslosen Lösungen für den Lebensmitteleinzelhandel, gab heute bekannt, dass das Unternehmen von einem neuen strategischen Investor und dem Gründungsinvestor Momenta zusätzliche Mittel in Höhe von 1,5 Millionen CHF erhalten hat.

Axino unterstützt den Lebensmitteleinzelhandel bei der Digitalisierung und Automatisierung seines Qualitätsmanagements, um die immer komplexeren Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit einzuhalten. Die einzigartige Lösung von Axino kombiniert fortschrittliche Sensortechnologie mit patentierten KI-Algorithmen, um die Einhaltung der Kerntemperaturen jeder gekühlten Lebensmittelkategorie in Einzelhandelsgeschäften proaktiv zu überwachen und vorherzusagen.

Die derzeitigen Verfahren zur Qualitätssicherung von Lebensmitteln im Einzelhandel sind zeitaufwändig und oft ungenau, was zu Lebensmittel- und Energieverschwendung beiträgt. Die Verschwendung von Lebensmitteln stellt für den Einzelhandel jährlich einen Wertverlust von etwa 18,2 Milliarden Dollar dar und ist zu einem wichtigen Verbraucherthema geworden.

In Zusammenarbeit mit Branchenführern wie Migros, dem größten Einzelhandelsunternehmen der Schweiz, hat Axino bewiesen, dass die einfach zu installierende Axino-Lösung Lebensmitteleinzelhändlern ermöglicht, die Lebensmittelqualität deutlich zu verbessern und die Lebensmittelverschwendung sowie den Energieverbrauch in ihren Filialen zu reduzieren.

Axino gab außerdem die Aufnahme von Thomas Busin in den Axino-Verwaltungsrat bekannt. Herr Busin bringt über 30 Jahre Erfahrung im Qualitätsmanagement im Einzelhandel mit. Als Qualitätsführer und Visionär hat Herr Busin die Implementierung der Axino-Lösung für Lebensmittelqualität in vielen Migros-Filialen in der Schweiz geleitet.

Mario Vögeli, CEO von Axino, erklärt: «Ich freue mich sehr, Thomas und die erfahrenen strategischen Partner bei Axino willkommen zu heissen. Sie verstärken das Axino Team erheblich und sind für uns von entscheidender Bedeutung, um unsere Food Quality as a Service Lösung im Einzelhandel zu verbreiten.»

Ken Forster, Executive Director von Momenta, fügt hinzu: «Wir freuen uns, dass wir unsere Finanzierung für Axino erhöhen können. Die Lösungen von Axino sind ein dreifacher Gewinn für Einzelhändler – sie helfen ihnen, Kosten und Energie zu sparen, strengere Lebensmittelstandards zu erfüllen und ihre Kunden mit frischeren Lebensmitteln besser zu bedienen. Dies ist wirklich ein erster entscheidender Schritt bei der digitalen Transformation des Einzelhandels.»

Über Axino

Axino ist der führende Anbieter von intelligenten, berührungslosen Lösungen für den Einzelhandel und die Lebensmittelqualität. Axino kombiniert fortschrittliche Sensortechnologie mit Algorithmen der künstlichen Intelligenz, um die Kerntemperatur von gekühlten Lebensmitteln in Einzelhandelsgeschäften aus der Ferne zu erkennen. Um mehr über Axino zu erfahren, besuchen Sie bitte www.axino.ai/de.

Über Momenta

Momenta ist die führende Risikokapitalgesellschaft für die digitale Industrie, die digitale Innovatoren in den Bereichen Energie, Fertigung, intelligente Räume und Lieferkette fördert. Momenta wird von erfahrenen Branchenexperten geleitet, die in den Bereichen Risikokapital, strategische Beratung und Executive Search tätig sind. Momenta hat bereits mehr als 50 Investitionen getätigt und ist unter anderem bei SAP, PTC und der Husqvarna Group eingestiegen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.momenta.one

Ein cloudbasierter IoT-Ansatz für die Vorhersage von Lebensmittelsicherheit und -qualität

Ein cloudbasierter IoT-Ansatz für die Vorhersage von Lebensmittelsicherheit und -qualität

Die Vorhersage von Sicherheit und Qualität ist ein aktuelles Thema in der Lebensmittelindustrie. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Migros Zürich (GMZ), der ZHAW (vertreten durch die Institute IAS und ILGI) und der Axino Solutions AG entwickeln wir einen neuartigen IoT-Ansatz.

Das Hauptziel des Projekts ist die Bereitstellung einer robusten, zuverlässigen und kostengünstigen Methode zur Echtzeit-Überwachung der Kerntemperaturen von Lebensmitteln in verschiedenen Arten von Kühlgeräten, die in MIGROS-Läden eingesetzt werden.

Die Messungen der Umgebungstemperatur werden in regelmässigen Zeitabständen von Sensoren durchgeführt, die an bestimmten Stellen in den Kühlern positioniert sind.

Unter realen Bedingungen (d.h. in einem MIGROS-Laden) können die Kerntemperaturen nicht direkt gemessen werden, da es nicht erlaubt ist, Sensoren im Inneren von Lebensmitteln anzubringen. Daher müssen die Kerntemperaturen nur anhand der Umgebungstemperaturen und eines geeigneten mathematischen Modells, das die Physik des Kühlprozesses beschreibt, geschätzt werden. Die Dynamik solch komplexer Systeme kann nicht durch ein umfassendes physikalisches Modell mit allen möglichen Variablen, Parametern und Prozessen beschrieben werden, weshalb ein sehr allgemeiner Ansatz darin besteht, konzeptionelle Modelle zu entwerfen, die nur eine Auswahl einiger weniger Zustandsvariablen und Systemparameter enthalten.

Bei diesem reduktionistischen Ansatz werden die wichtigsten Prozesse, die von Interesse sind, durch ein der Physik entsprechendes deterministisches Modell beschrieben, das durch eine Differentialgleichung (ODE) ausgedrückt wird, während alle anderen Prozesse, die unvorhersehbare und unkontrollierbare Zufallsereignisse beinhalten, wie z. B. die Interaktionen mit Kunden in einem überfüllten Geschäft, als Rauschen in das Modell einbezogen werden.

Das Rauschen wird mathematisch durch einen Zufallsterm ausgedrückt, der eine stochastische Störung der durch den deterministischen Teil des Modells beschriebenen Dynamik bewirkt. Dies führt auf natürliche Weise zu einem sogenannten stochastischen Differentialgleichungsmodell. Um zuverlässige Vorhersagen machen zu können, muss das (stochastische) Modell an einigen Messdaten kalibriert werden.

Mit anderen Worten, die Modellparameter müssen geschätzt werden, damit das Modell die Beobachtungen reproduzieren kann. Diese datengesteuerte Modellkalibrierung wird als Parameterinferenz bezeichnet.

Sobald die Modellparameter ordnungsgemäß kalibriert sind, können wir mit einem geeigneten Vorwärtsmodell Echtzeitvorhersagen der Kerntemperaturen machen, wenn nur lokale Lufttemperaturbeobachtungen vorliegen.  Ein Netz von Temperatursensoren, die in geeigneter Weise in den Kühlschränken verschiedener, über das Gebiet verteilter Geschäfte installiert sind, wird die erforderlichen Echtzeit-Temperaturdaten liefern. Die lebensmittelspezifische Echtzeit-Temperaturschätzung ist ein Element in einem umfassenderen Rahmen für die vorausschauende Wartung, bei dem wir Zeitreihenanalysen einsetzen, um mögliche Anzeichen für Fehlfunktionen der Kühlgeräte in den Geschäften zu erkennen und die Lebensmittelqualität kontinuierlich zu überwachen.

Das System soll schließlich in der Lage sein, Frühwarnsignale zu erkennen, um Eingriffe wie technische Wartung vorzunehmen oder Qualitätsmanagementmaßnahmen einzuleiten.

Be Cool, Stay Fresh – Axino

Axino kombiniert IoT-Sensortechnologie mit patentierten KI-Algorithmen, um Frische zu gewährleisten und gleichzeitig den Energieverbrauch zu senken. Durch die Digitalisierung und Automatisierung des Qualitätsmanagementprozesses nehmen wir der Einhaltung der Lebensmittelsicherheit (HACCP) die Arbeit ab. www.axino.ai